Quelle: HAZ 02.09.2018

Rund 340 Reiter starten bei Leistungsschau

Organisatorische Glanzleistung eines kleinen Vereins: Zu den Dressur- und Springprüfungen in Lemmie sind am Wochenende 340 Reiter und mehr als 1000 Besucher gekommen.
Bei den Spring- und Dressurprüfungen in Lemmie treten vor zahlreichen Besuchern rund 340 Reiter an.

Fragen über den kleinen Verein und das große Spektakel beantworten? Da muss man als neugieriger Besucher schon eine kleine Portion Geduld aufbringen. „Es boomt gerade richtig, ich bin gleich bei Ihnen“, sagt Christa Kluska aus der Turnierleitung im Vorbeilaufen. Dann eilt sie mit Blumen auf den großen Vorführplatz, um eine Siegerehrung vorzunehmen. Gerade haben sich fünf Reiter vor zahlreichen Besuchern bei einer Dressurprüfung den Wertungsrichtern vorgestellt. Die Ehrenrunde im Sattel ist nach der Verkündung der Platzierungen gerade einmal vorbei, da braust Kluska schon mit einem Trecker über die aufgewühlte Fläche, um den Platz für den nächsten Wettkampf vorzubereiten.
Christa Kluska zieht nach einer Dressurprüfung den Reitplatz für den nächsten Wettkampf ab

„Deswegen machen wir das nur alle zwei Jahre“, sagt die Frau aus der dreiköpfigen Turnierleitung kurze Zeit später und lacht. Für den kleinen Reit- und Fahrverein (RFV) Vörie sei der Organisationsaufwand für die große Pferdeleistungsschau enorm. „Aber wir wollen ja sportlich im Gespräch bleiben“, sagt Kluska und ruft ihre beiden wichtigsten Mitstreiterinnen herbei. Gemeinsam mit Frauke Zingler und Sabrina Deike-Hesse habe sie schon vor etwa einem Jahr mit der Planung begonnen. Bei dem Spektakel gehen auch jetzt wieder 340 Reiter aus Hannover, Hildesheim, Braunschweig, Celle und sogar aus Göttingen an den Start. An zwei Tagen stehen 20 Prüfungen im Bereich Spring- und Dressurreiten auf dem Programm. „Von der kleinen Führerzügelprüfung mit Pony bis hin zur anspruchsvollen M-Dressur“, sagt Kluska.
Christa Kluska, Frauke Zingler und Sabrina Deike-Hesse sorgen als Organisationstrio und Turnierleitung für einen reibunsglosen Ablauf.

Für einen kleinen Verein mit nur etwa 200 Mitgliedern sowie rund 80 aktiven Reitern sei das eine organisatorische Herausforderung. „Die Weide als Parkplatz für Autos und Pferdeboxen einrichten, tierschutzbehördliche Auflagen regeln, Wertungsrichter besorgen, Wettkampfrichtlinien einhalten: Aber wir teilen das untereinander gut auf“, sagt Kluska.
Bei den Spring- und Dressurprüfungen in Lemmie treten rund 340 Reiter an

Wenige Meter weiter posiert eine Reiterin mit ihrem Pferd gerade für ein Siegerfoto. Auf dem kleineren Vorführplatz direkt an der Bahnhofstraße laufen gerade die Pferde für eine weitere Dressurprüfung ein. Das Publikum applaudiert, als die Teilnehmer über Lautsprecher vorgestellt werden. An dem Grillwagen vor dem kleinen Zelt mit Kuchenbüfett hat sich einmal mehr eine lange Schlange gebildet. Ehrenamtliche Helfer eilen hin und her, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen.
Bei den Spring- und Dressurprüfungen in Lemmie bilden sich auch vor dem Grillwagen immer wieder lange Schlangen

„Wir haben an den beiden Tagen der Leistungsschau rund 1000 Besucher“, sagt Kluska. Kurios: „Die sportlichen Wettkampfleistungen stehen bei den meisten Mitgliedern des RFV weniger im Mittelpunkt. Der Trend geht vielmehr hin zum Pferd als Freund im Freizeitbereich“, sagt Kluska. Es liege bereits einige Jahre zurück, dass Vereinsmitglieder Landes- und deutsche Meisterschaften im Dressurreiten gewonnen hätten. „Trotzdem wollen wir uns regelmäßig sportlich messen“, sagt Kluska.
Bei den Spring- und Dressurprüfungen in Lemmie treten gehen vor zahlreichen Besuchern rund 340 Reiter an

Dass der RFV Vörie sein Vereinsgelände im Lemmie bezogen hat, liegt laut Kluska schon 76 Jahre zurück. Der Verein sei 1924 in Vörie von Bauernsöhnen gegründet worden. Den Ortsnamen wollten die Mitglieder später trotz Umzugs nicht ablegen. Die Turnierleitung gibt zum Abschluss ein viel sagendes Detail aus der Mitgliederstruktur preis. „Etwa 99 Prozent unserer aktiven Reiter sind in allen Altersklassen Frauen“, sagt die Cheforganisatorin und legt für die nächste Siegerehrung Stoffembleme mit dem Wappen des RFV zurecht.